So verwenden Sie Top zum Debuggen Ihres Linux-Servers

Was brauche ich?

  • Ein dedizierter oder VPS -Linux-Server
  • CentOS

Was ist Debuggen?

Hin und wieder müssen Sie eine Fehlerbehebung durchführen, und das bedeutet manchmal, dass auch eine Fehlerbehebung erforderlich ist. Jeder Server kann unter Hardware-, Software- und Konnektivitätsproblemen leiden.

  1. Überprüfen Sie die Hardware

  1. Wenn Sie Zugriff auf die physische Hardware haben, sollten Sie alle Kabelverbindungen intern und extern überprüfen lassen.
  2. Überprüfen Sie Ihre Ethernet-Hardwareverbindung:
sudo ethtool eth0

So verwenden Sie Top zum Debuggen Ihres Linux-Servers

  1. Überprüfen Sie Ihre BIOS-/UEFI-Hardware, einschließlich Speicher:
sudo dmidecode --type Speicher

So verwenden Sie Top zum Debuggen Ihres Linux-Servers

  1. Wenn die Informationszusammenfassung korrekt aussieht, Sie aber immer noch ein Speicherproblem vermuten, ist es an der Zeit, ein zusätzliches Tool, Memtest86, bereitzustellen . Wenn Sie auf zahlreiche Speicherprobleme stoßen, sollten Sie das Modul edac_core überprüfen:
sudo modprobe edac_core
  1. Nach einem Moment sollten Sie dann Folgendes überprüfen:
sudo grep „[0-9]“
/sys/devices/system/edac/mc/mc*/csrow*/ch*_ce_count
  1. Definieren Sie Ihr Problem

  1. Ihr Webserver ist fehlerhaft. Sie können jedoch nicht herausfinden, was passiert. Bevor Sie versuchen, sich mit dem Endergebnis auseinanderzusetzen, müssen Sie genau feststellen, wo das Problem liegt. Wenn sich Ihre Benutzer beispielsweise über ein Problem mit einer Serveranwendung beschweren, stellen Sie zunächst sicher, dass es sich nicht tatsächlich um einen Fehler auf der Clientseite handelt. Liegt das Problem am Server oder an der Anwendung?
  2. Um zu überprüfen, ob eine Anwendung ausgeführt wird, probieren Sie die beiden folgenden Befehle aus:
sudo ps -ef | grep apache2
sudo netstat -plunt | grep apache2
  1. Wenn sich beispielsweise herausstellt, dass der Apache-Webserver nicht läuft, können Sie ihn mit dem folgenden Befehl starten:
Sudo-Dienst Apache2 starten
  1. Verwenden von Top

  1. Ein weiteres äußerst nützliches Tool zum Debuggen von Systemen ist Top. Verwenden Sie es, um den Lastdurchschnitt, den Swap und die Prozesse zu überprüfen, die Ressourcen verbrauchen. Oben zeigt alle aktuell ausgeführten Prozesse eines Linux-Servers.
  2. Sie erhalten zahlreiche nützliche Informationen zur Fehlerbehebung. Um den Prozess zu finden, der den meisten Speicher verbraucht, sortieren Sie die Prozessliste, indem Sie die Taste „M“ drücken. Um zu sehen, welche Anwendungen die CPU-Zyklen nutzen, drücken Sie „P“. und um nach Laufzeit zu sortieren, drücken Sie „T“. Um einfacher zu sehen, welche Spalte Sie zum Sortieren verwenden, drücken Sie die Taste „B“. Sie können die Ergebnisse von top auch interaktiv filtern, indem Sie „O“ drücken. Daraufhin wird die folgende Eingabeaufforderung angezeigt:
Filter Nr. 1 hinzufügen (Groß- und Kleinschreibung ignorieren) als: [!]FLD?VAL
  1. Anschließend können Sie eine Suche nach einem bestimmten Prozess eingeben, zum Beispiel:
BEFEHL=Apache
  1. Überprüfen Sie den Festplattenspeicher

  1. Angesichts der Größe der Medien-Uploads und der verschiedenen gemeinsam nutzbaren Inhalte kann es heutzutage bemerkenswert schnell passieren, dass der Speicherplatz auf einem aktiven Webserver knapp wird. Um diese Art von Problemen aufzuspüren, verwenden Sie die folgenden Befehle:
sudo df -h

Dieser Befehl stellt Daten über Ihre Festplattenlaufwerke in einem für Menschen lesbaren Format dar; Beispielsweise wird der Speicher in Gigabyte und nicht in der genauen Anzahl von Bytes angezeigt.

So verwenden Sie Top zum Debuggen Ihres Linux-Servers

sudo df -i

Dieser Befehl zeigt die Anzahl der verwendeten Inodes  und deren Prozentsatz für das Dateisystem an.

So verwenden Sie Top zum Debuggen Ihres Linux-Servers

  1. Sie können andere nützliche optionale Flags wie „T“ verwenden. Hier werden die Dateisystemtypen Ihrer Speicher angezeigt:
sudo df -hT

So verwenden Sie Top zum Debuggen Ihres Linux-Servers

  1. Für eine tiefergehende Analyse sollten Sie den Befehl iostat verwenden  . Dieser Befehl ist Teil der  Sammlung erweiterter Systemleistungsüberwachungstools von sysstat . Es meldet detaillierte CPU- und E/A-Statistiken für Blockspeichergeräte, Partitionen und Netzwerkdateisysteme.
  1. Die nützlichste Version dieses Befehls zeigt die Lese-, Schreib-, Lese-KB- und Schreib-KB-Werte pro Sekunde auf dem Gerät an. Es zeigt Ihnen auch die durchschnittliche E/A in Millisekunden in Form von Wartezeiten an. Der Befehl wird folgendermaßen verwendet:
iostat -xz 1

Nächste Schritte

Zu guter Letzt sollten Sie die Serverprotokolle überprüfen. Diese befinden sich normalerweise in /var/log in einem Unterverzeichnis, das speziell für den Dienst selbst gilt. Für den Neuling können Protokolldateien tatsächlich ziemlich beängstigend sein. Aber trotz ihrer angeborenen kryptischen Natur kann man dennoch lernen, sich mit ihnen zurechtzufinden. Ihr empfohlener Ansatz ist Zeit, Geduld, häufige Google-Suchen und natürlich ein regelmäßiger Blick hierher auf weitere tolle Anleitungen.

Abschluss

Möglicherweise werden Ihre Server nie alle Langlebigkeitsrekorde erreichen. Vielleicht müssen sie nie neu gestartet werden. Allerdings sind die Behebung von Problemen und die Sicherstellung, dass Ihre Server so stabil wie möglich sind, lohnenswerte Ziele. Mit den oben beschriebenen Konzepten sind Sie auf dem besten Weg, sicher mit dem Debuggen Ihrer Systeme beginnen zu können.

  • Möchten Sie Vorschläge zum besten Hosting für dedizierte Server ? Klicken Sie hier und lesen Sie mehr.